Transportbox Labrador Welpe (Kennel) – Welche Größe ist die richtige für mich?!

Die Transportbox für Labrador Welpen, mehr als nur eine Transportbox?

Du hast Dir einen Labrador-Welpen zugelegt? Da bist Du zu beglückwünschen, denn Hunde dieser Rasse gehören zu den beliebtesten Vierbeinern überhaupt. Das haben die Labradore ihren überaus positiven Eigenschaften zu verdanken, die da heißen, freundlich und kontaktfreudig gegenüber jedem, dabei intelligent, ausgeglichen, lernfreudig und voll grenzenloser Energie und Spielfreude. Nicht umsonst sagt man, Labradore machen glücklich. Weshalb sie die idealen Therapiehunde sind. Natürlich müssen solche fröhlichen Energiebündel, die nie ganz erwachsen werden, auf den richtigen Weg gelenkt werden, damit sowohl Labradorhalter als auch Labrador gemeinsam glücklich sind. Ein paar wenigen Utensilien sind im Vorfeld natürlich für den Welpen zu kaufen. Eine Transportbox für Labrador Welpen gehört dabei zur Welpenerstausstattung.




Anzeige

Eine sichere Mitnahme des Hundes im Auto, ist im Sinne aller und der StVO

Dazu sollte die Transportbox für das Auto gehören. Denn laut StVO müssen Haustiere entsprechend ihrer Körpergröße beim Transport im Auto gesichert werden, damit diese bei einem Aufprall nicht durch den Fahrgastraum geschleudert werden und sich oder Andere verletzen.

Eine gute Lösung bietet da eine Transportbox für Labrador Welpen für Dein neues Familienmitglied. Denn in seinem gewohnten Kennel sitzt es sicher und ruhig und vor eventuell beunruhigenden Umwelteinflüssen abgeschirmt. Zudem hält die Transportbox für Labrador Welpen den Innenraum des Autos frei von Hundehaaren und schlechten Gerüchen. Da der Kennel leicht zu reinigen ist, stellt es keinen großen Reinigungsaufwand dar, wenn der Hund da mit seinen regennassen, sandigen Pfoten hineinspringt. Je nach Kennelgröße kann dieser auf der Rückbank befestigt werden oder besser noch, in einem abgetrennten Kofferraum.

Transportboxen für Labrador Welpen bieten unterschiedlichste Einsatzmöglichkeiten

  • Transportboxen für Labrador Welpen dienen dem Transport des Hundes bei kurzen und längeren Autofahrten.
  • Können auf Reisen als gewohnte Schlafbox für die Fellnase genutzt werden.
  • Sind zu Hause der optimale Rückzugsort für den Vierbeiner, wo dieser entspannt schlafen und relaxen kann. Auch wenn Besuch kommt, sollte der Hund seinen Kennel aufsuchen, wenn dieser nicht als „Unterhalter oder Clown“ für den Besuch herhalten soll. Denn Labradore, mit ihrem überschäumenden Temperament, gepaart mit deren beeindruckender Freundlichkeit, neigen schnell zu einer störenden Überreaktion.
  • Transportboxen für Labrador Welpen geben ängstlichen Labbis einen sicheren Zufluchtsort, wo sich diese geschützt fühlen können. Rundum geborgen wie in einer Höhle, weiß der Labbi, dass Überraschungen nur von vorne, vom Eingangsgitter herkommen, das er beobachten kann.
  • Die Transportboxen für Labrador-Welpen sind auch an Silvester bei Umzügen oder dergleichen zu empfehlen. So braucht man nicht unter Sofas oder Ähnlichem, nach seinem verschreckten Tier suchen und kann immer mal an dessen Rückzugsort vorbeischauen, um ein paar beruhigende Worte zu sprechen.
  • Die Transportboxen für Labrador Welpen kann bei der Sauberkeitserziehung des Welpen genutzt werden.
  • Ein Kennel ist eine gute Lösung für die Unterbringung des Welpen, wenn Du mal kurz weg musst und den Hund dabei nicht mitnehmen kannst. Schließlich soll der Welpe während der Abwesenheit nicht vor Langeweile die guten Schuhe zerkauen oder die Möbel anknabbern. Das schützt den Welpen auch vor dem Verzehr von Dingen, die für einen Hund gefährlich sind. Speziell Labbis, die von Natur aus meinen, dass alles, was man ins Maul nehmen kann, auch fressbar ist. Natürlich kann ein Welpe auch Kabel anknabbern und da wird es dann richtig gefährlich. Wenn der Kleine von Anfang an daran gewöhnt wird, auch mal kurz in seinen Kennel gesperrt zu werden, ist das für diesen o.k. Ein neues Spielzeug oder ein Extrahundeknochen hilft, die Zeit angenehm zu verkürzen.
  • Solange Dein Neuzugang noch besonders verspielt ist, empfiehlt sich auch nachts die Unterbringung desselben in seinem Kennel für die Wohnung. Schließlich willst Du ja nicht während des Schlafes immer mit einem Ohr lauschen, was das Hundekind eventuell gerade anstellt. So können wirkungsvoll Mißstimmigkeiten zwischen dem Hund und seiner Familie vermieden werden. Wenn der Labbi dann mal ein Jahr alt ist, wird die Transportbox für Labrador Welpen meist überflüssig und der Hund kann ein normales Hundebett oder Hundekörbchen beziehen. Es spricht aber auch nichts dagegen, wenn man die Hundehöhle (Kennel) weiter verwendet. Das hängt meist von den Räumlichkeiten ab, ob so eine doch recht große Transportbox für Labrador Welpen als störend empfunden wird.

Rückzugsort oder Hundegefängnis, was ist die Transportboxen für Labrador Welpen?

Der Kennel ist nicht mehr oder weniger als das, wozu wir diesen machen. Wird das junge Tier sanft und einfühlsam an diesen gewöhnt, verbindet der junge Labrador, damit auch nur Dinge wie schlafen, kuscheln oder relaxen. Schieben wir ihn aber einfach in die Box und machen das Gitter zu, fühlt sich dieser zu Recht weggesperrt und festgesetzt. So wird der Kennel für ihn garantiert ein Ort, wo der Hund nicht freiwillig hineingeht. Aber das muss nicht sein, wenn wir unserem treuen Begleiter Zeit geben, die Vorzüge des Kennels kennenzulernen.

Eine Transportbox für Labrador Welpen kann Mißstimmigkeiten zwischen Hund und Familie verhindern

Es gibt Hundebesitzer, die lehnen die Verwendung eines solchen „Hundegefängnisses“, wie sie es nennen, in der Wohnung ab. Wenn diese den Hund für kurze Zeit allein lassen müssen, oder während der Schlafenszeit, und der kleine Wildfang verwüstet dann das Interieur oder macht dieses oder jenes kaputt, wird er geschimpft. Dabei hatte der Welpe sich doch so gefreut seine Familie wiederzusehen und diese sofort überschwänglich begrüßt. Wie soll er jetzt die Schelte verstehen? Er wird traurig den Schwanz einziehen und sich verunsichert verkriechen. Schließlich versteht er nicht, warum man verärgert über ihn ist. Der Hund wird den Grund auch nicht begreifen, wenn man ihm die kaputte Vase oder das aufgeschlitzte Sofakissen zeigt (es können natürlich auch viel größere Schäden entstanden sein). Wie sollte er auch? Dabei wollen Labradore immer alles richtig machen und sehnen sich nach Lob und Anerkennung. So ein Verhalten seitens des Hundehalters belastet sehr das vertrauensvolle Miteinander. War der Hund jedoch in seinem Kennel, konnte er nichts kaputt machen und Hund und Mensch freuen sich, einander wiederzuhaben. Natürlich darf da immer mal ein kleiner Hundesnack mit im Spiel sein.

Braucht man mehreren Transportboxen für Labrador Welpen?

Wenn man auch einen Kennel in der Wohnung verwenden will, verlohnt sich der Kauf einer weiteren Box. Es sei denn, man will die Hundetransportbox immer zwischen Auto und Wohnung hin und her transportieren. Mit einer zusammenklappbaren Box geht das natürlich leichter. Aber das muss jeder Hundebesitzer selbst entscheiden.

Welche Transportboxen für Labrador Welpen gibt es?

Die Materialien aus denen Hundeboxen sind

Kunststoff, Nylon, Aluminium und verzinkte Transportkäfige

  • (Auto) Transportboxen aus Kunststoff – Solche Boxen,die es in nahezu allen Größen gibt, sind besonders häufig anzutreffen. Allgemein sind diese Transportboxen robust und bieten ein gutes Preisleistungsverhältnis. Die Kennels können mit Rädern versehen werden, damit man sie samt Tier hinter sich herziehen kann, was vor allem bei den größeren Hundeexemplaren, zu denen auch der Labrador gehört, nötig ist. Versehen sind die Kennels mit entsprechenden Lüftungsschlitzen und einer frontseitigen Gittertür, die dem Tier zum Einstieg dient. Die meisten Modelle bestehen aus zwei Schalenhälften, die auch auseinandergenommen werden können, sodass die untere Hälfte auch wie ein Hundekorb verwendet werden kann. Wer vorhat mit seinem Labrador und Kennel in den Urlaub zu fliegen, benötigt eine von der IATA (International Air Transport Association bzw. Internationale Flug-Transport-Vereinigung) zugelassene Transportbox. Auf eine gute Qualität der Box ist natürlich zu achten. Wenn Du Deine Box im örtlichen Handel kaufst, hast die Möglichkeit zu testen, ob der Transportbehälter wirklich schnell zusammensetzbar ist und sicher und leicht zu verschließen ist. Kaufst Du in einem Onlineshop, solltest Du am besten zu einem Markenprodukt greifen, für das schon entsprechend viele, positive Rezensionen abgegeben wurden. Meist ist leider das Billigste nicht das Beste. Beispiel Transportbox*:
    Labrador Welpen Erziehung Hunde Transportbox
  • Transportboxen für Labrador Welpen aus Nylon – Hundeboxen aus strapazierfähigem, pflegeleichtem Nylonmaterial haben stabile Metallrahmen, die mit Nylon bezogen und wind- und regenbeständig sind. Viele Lüftungsgitter sorgen für reichlich Frischluft. Bei Regen lassen sich die Gittereinsätze bei den meisten Boxen per Reißverschlüssen verschließen. Klettverschlüsse und rutschfeste Gummifüße sorgen für einen sicheren Halt. Die Boxen sind leicht und bei Nichtgebrauch lassen sich diese mit wenigen Handgriffen platzsparend zusammenfalten. Werden diese Boxen mit Heringen fixiert, kannst Du sie auch im Outdoorbereich als leichte Hundehütte nutzen. Beispiel Transportbox*:
    Labrador Welpen Erziehung Hunde Transportbox
  • Transportboxen für Labrador-Welpen aus Aluminium – Eine Box aus Aluminium ist natürlich das Nonplusultra unter den Boxen, aber auch am kostspieligsten. Diese Transportbehälter werden vor allem als Autohundebox benutzt. Sie sind überaus formschön und stylish. Dabei absolut pflegeleicht, besonders stabil, leicht von Gewicht, langlebig und leicht aufzubauen. Es gibt sie als Einzelboxen in verschiedenen Größen, aber auch als Doppelboxen. Nimmst Du von diesen Doppelboxen die Trennwand heraus, hast Du eine besonders große Liegefläche für Deinen Labbi. Eine abgeschrägte Front- und Rückenseite passt sich perfekt dem Kofferraum an und breite Gittereinsätze sorgen für eine optimale Luftzirkulation. Außerdem bieten sie Deinem Vierbeiner eine gute Sicht aus der Heckscheibe eines Kombis. Beispiel Transportbox*:
    Labrador Welpen Erziehung Hunde Transportbox
  • Verzinkte Transportkäfige oder alternativ mit Hammerschlaglackierung – Das sind reine Käfige, da sie nur aus leicht zu montierenden Gitterwänden bestehen. Sie können sowohl für den Transport im Auto, als auch zu Hause zum Einsatz kommen. Sie sind für den Hund ein Rückzugsort, durch die gute Sicht kann dieser trotzdem immer Teil seines Rudels sein und muss sich nicht isoliert fühlen. Dafür haben sie aber nichts von einer abgedunkelten, gemütlichen Höhle an sich, in der auch ängstliche Vierbeiner so herrlich entspannt dösen können. Allgemein sind sie mit Tragegriffen versehen, die den Transport erleichtern und haben eine verschließbare Gittertüre an der Vorderseite.. Diese Gitterkäfige gibt es für Hunde in allen Größen. Beispiel Transportbox*:
    Labrador Welpen Erziehung Hunde Transportbox

Die Transportboxen werden fast immer mit waschbaren, kuscheligen Bodenkissen angeboten. Wenn nicht, musst Du selbst ein entsprechendes Kissen dazu kaufen. Für Transportkäfige gibt es auch spezielle Modelle mit erhöhtem Rand für alle gängigen Käfiggrößen.

Unbedingt empfehlenswert, die Rampe für den Einstieg!

Steht der Kennel im Kofferraum und der Hund soll von außen in die geöffnete Autotransportbox springen, besteht auch immer ein erhebliches Verletzungsrisiko. Vor allem bei älteren Tieren und Welpen. Diese Gefahr kann ausgeschaltet werden, wenn Du die passende Rampe zum Einstieg dazukaufst.

Welche Größe sollen Transportboxen für Labrador Welpen haben

Die Größe für einen Kennel ist ziemlich einfach zu ermitteln, wenn Du nach folgenden Richtlinien vorgehst. So kannst Du Fehlkäufen sicher vorbeugen.

  • Der Labrador soll darin aufrecht stehen, sitzen und liegen und sich auch problemlos um seine eigene Achse drehen können.
  • Länge der Box: Länge des Labradors von der Schnauze bis zur Schwanzwurzel + 0,5 von der Beinlänge.
  • Breite der Box: Schulterbreite des Hundes mal zwei
  • Höhe der Box: Höhe des Tieres inklusive der aufrecht stehenden Ohren.

Die Einhaltung dieser Maße für eine Transportbox für Labradore, aber auch andere Hunde, ist wichtig, denn sonst wird man den Hund nie dazubekommen, dass er problemlos, freiwillig und entspannt in seine Transportbox steigt. Wir selbst würden schließlich auch kein fröhliches Gesicht machen, wenn man uns in einer engen Röhre transportieren möchte. Freund Hund geht es da kein bisschen anders. Auch Hunde leiden unter Klaustrophobie. Das heißt, also niemals eine Box kaufen, die etwas zu klein ist, nur weil die besonders günstig ist. Mit so einem Kauf tun wir weder uns noch der geliebten Fellnase einen Gefallen. Da Dein Welpe noch reichlich wächst, solltest Du für diesen am besten gleich eine Transportbox für Labrador Welpen kaufen, die auch noch für den erwachsenen Hund die richtige Größe bereithält. Sonst musst Du laufend neue Boxen kaufen und das ist unnötige Geldverschwendung. Welche Größe braucht denn nun etwa ein ausgewachsener Labrador? Hundeboxen der Größe 99 x 67 x 71 Zentimeter sind meist für einen ausgewachsenen Labbi ausreichend. Aber bitte nachmessen, wenn die Fellnase ihre Endgröße erreicht hat. Schließlich gibt es auch Goliaths unter den Labbis.

Wenn der Labrador-Welpe Autofahren schlecht verträgt

Dann nützt natürlich die schönste und komfortabelste Transportbox für Labrador Welpen nichts. Die sogenannte Reisekrankheit gibt es auch bei den Tierhaltern. Da helfen dann Pillen für den Hundehalter und den Vierbeiner. Die Tabletten für den Vierbeiner muss man aber vom Tierarzt holen, denn die sind genau auf dessen Bedürfnisse abgestimmt. Aber keine Sorge, die meisten Labradore sind passionierte Autofahrer und haben einen superstabilen Magen.

Wie gewöhnt man seinen Labrador-Welpen an die Transportbox?

Bei den meisten Labbis geht das sehr schnell, bei den ängstlicheren Exemplaren dauert es eben etwas länger. Das ist bei den Vierbeinern nicht anders als wie bei ihren Menschen. Zur Eingewöhnung sollte man ein paar Leckerbissen in den vorderen Bereich der Box werfen. Holt sich der Vierbeiner diese mutig, kannst Du die Snacks beim nächsten Mal schon weiter nach hinten werfen, bis sich die Fellnase traut, mit allen vier Beinen den Rückzugsort zu betreten. Wenn sich der Hund dann erst mal hineingelegt hat, ist die Aufgabe bestanden und der Hund kann dann je nach Bedarf, immer mal für kürzere Zeit darin untergebracht werden. Funktioniert das noch nicht auf diese Weise, weil das Tier eben wirklich ein kleines „Angsthäschen“ ist, muss noch ein Zwischenschritt eingelegt werden. Das geht vor allem bei den Kunststoffkennels, bei denen die Oberschale abgenommen werden kann. Das sieht dann wie ein normales Hundekörbchen aus. Wenn sich der Hund da erst einmal hineingelegt hat, wird das auch mit der aufgesetzten Oberschale funktionieren.

Ganz wichtig ist dabei, dass Du dabei völlig ruhig und entspannt bleibst, dann fasst der Welpe auch schnell Vertauen zur Transportbox für Labrador Welpen. Natürlich darf diese niemals als Bestrafung eingesetzt werden, denn dann wird der Hund diesen Ort niemals lieben oder gerne aufsuchen.

Text by Textbroker

Anzeige*