Hundeschule Kosten – Lohnt sich der Besuch einer Welpenschule?

Geschichte der Hundeschule

Hundeschulen gibt es schon seit langer Zeit. Früher stand vor allem die Ausbildung zu Jagd-, Spür- und Wachhunden im Vordergrund. Aber schnell wurden Hunde auch zu therapeutischen Zwecken oder als Blindenhunde ausgebildet. Im Fokus stand jeweils das Erlernen ganz bestimmter Aufgaben, die dem Menschen unterstützen sollten.

Im Laufe der Zeit wurden Hunde immer mehr zu Familienmitgliedern und damit Teil des Alltags. Auch in diesem Bereich müssen die Vierbeiner lernen dem Menschen zu gehorchen. Dazu müssen bestimmte Kommandos und Signale erlernt werden. Deshalb wurden Hundeschulen mit der Zeit von einer Spezialausbildungsstätte zu einem alltäglichen Trainingsort für jedermann.

1981 wurde die weltweit erste Welpenschule vom Ehepaar Saus gegründet. Diese Schule sollte insbesondere die Entwicklung und das soziale Verhalten des Hundes fördern. Diese Idee wurde vielerorts übernommen und so gibt es heute weltweit eine Vielzahl an Hunde- und Welpenschulen. Die Welpenschule Kosten beziehungsweise Hundeschule Kosten variieren dabei teilweise stark.

 

Welche Leistungen werden in einer Hundeschule üblicherweise angeboten?

Für einen Besuch in der Hundeschule sprechen viele Punkte. Für die erste Erziehung eines Welpen eignet sich eine Welpenschule besonders gut. Dort können Hundehalter, die zuvor noch keine Erfahrungen mit Hunden gemacht haben alles Wichtige zur Erziehung und zum richtigen Umgang mit dem Hund erlernen. Vor allem Anfängern passiert es nämlich oft, dass sie falsche Befehle und Signale geben und der Hund falsch erzogen wird oder gar nicht versteht was der Mensch von ihm will. Deshalb ist der Besuch in einer Welpenschule stets empfehlenswert. Dort lernen die Vierbeiner von Anfang an den richtigen Umgang mit Menschen, aber auch mit Artgenossen. Vor allem Hunde die allein gehalten werden haben so die Möglichkeit ein gutes Sozialverhalten auszubilden. Angst vor anderen Hunden oder im anderen Extremfall Aggressivität kann so in der Regel vermieden werden. Die Welpenschule Kosten beziehungsweise Hundeschule Kosten lohnen sich also in jedem Fall.

Für ältere Hunde gibt es Hundeschulen, die vor allem der Umerziehung dienen. Über Jahre hinweg angewöhnte Unarten können zu Hause oft nur schwer abgewöhnt werden, vor allem, wenn die Hundehalter noch keine Erfahrungen haben. Erfahrene Trainer in einer Hundeschule können aber die Verhaltensmuster erkennen und so zusammen mit den Besitzern des Hundes eine geeignete Lösung zur Ab- oder Umgewöhnung finden. Bei älteren Hunden ist allerdings dennoch oft mehr Zeit und Geduld erforderlich als bei jungen, unverdorbenen Welpen. Deshalb steigen bei älteren oder verzogenen Hunden auch oft die Welpenschule Kosten beziehungsweise Hundeschule Kosten.

Zusammengefasst haben wir hier noch einmal zusammengestellt, was Hunde und ihre Halter in einer Hundeschule lernen können:

Hunde lernen:

Hundehalter lernen:

  • Den richtigen Umgang mit den Kommandos
  • Anregungen für das Training zu Hause
  • Fehlerhafte Verhaltensweisen zu erkennen und zu korrigieren
  • Wie man die Fitness eines Hundes verbessert

In einer Hundeschule lernen die Vierbeiner die also grundsätzlichen und im Alltag am häufigsten benötigten Dinge, die ein Hund können sollte. Angefangen bei einfachen Übungen, wie „Sitz“ und „Platz“ wird das Spektrum der Aufgaben für den Hund stets erweitert. Am Ende kann der Hund – je nach Trainingsziel – ohne Leine laufen, Kunststücke oder andere erwünschte Dinge. Was der Hund und sein Herrchen oder Frauchen aber von einer Hundeschule mitnehmen ist viel mehr. Die Freundschaft zwischen Mensch und Hund wird deutlich gestärkt und der Hund lernt, wie er sich Artgenossen gegenüber richtig verhalten soll. In einer Hundeschule können die Vierbeiner aber auch zu Therapiehunden zur Lösung von Aggressionen oder ähnlichen Problemen oder als Behindertenhund ausgebildet werden. Je nachdem welche Leistung vom Besitzer und Halter des Hundes gewünscht wird und wie schnell Mensch und Hund Fortschritte machen können auch die Hundeschule Kosten beziehungsweise Welpenschule Kosten ganz unterschiedlich hoch ausfallen.

Kleiner Trailer einer Welpenschule:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wie findet man die ideale Hundeschule?

Idealerweise bekommt man von Freunden oder Bekannten eine Hundeschule empfohlen. Dann weiß man, dass die Leute zufrieden mit den angebotenen Leistungen waren und man kann gegebenenfalls sogar mal einen Tag mit den dazugehörigen Hunden verbringen und sich anschauen, was sie gelernt haben. Außerdem kann man sich so einfach über die Welpenschule Kosten beziehungsweise Hundeschule Kosten informieren. Wer allerdings bislang keine anderen Hundehalter kennt, die eine Hundeschule besucht haben, kann sich auch im Internet erkundigen. Wenn man dort nach Hundeschulen sucht wird man schnell fündig. Die meisten bieten auf ihren Websites eine detaillierte Auflistung ihrer Leistungen an. Die Auswahl ist so groß, dass man sich vor allem auf das eigene Bauchgefühl verlassen sollte. Am besten geht man vorher schon einmal alleine in die Hundeschule und schaut sich eine Trainingseinheit an. Ist man mit der Art des Trainers mit den Hunden umzugehen und seiner Trainingsmethode einverstanden, steht einer Anmeldung für die erste Unterrichtsstunde nichts mehr im Wege. In vielen Hundeschulen besteht sogar die Möglichkeit eine Probestunde zu machen. Dabei kann man ausprobieren, ob der Hund mit dem Trainer gut zusammenarbeitet und ob die Chemie stimmt. Auch der Vergleich der Welpenschule Kosten beziehungsweise Hundeschule Kosten kann sinnvoll sein um Wucherangeboten zu entgehen.

Hauptausschlagkriterien bei der Auswahl einer geeigneten Hundeschule beziehungsweise Welpenschule sind also:

  • Eine gute Lernatmosphäre
  • Eine gute Chemie zwischen Hund und Trainer
  • Man selbst muss die Trainingsmethoden gutheißen

Diese Punkte sind sehr wichtig, denn nur dann wird man einen guten Lernerfolg erzielen. Ist der Hund oder sein Herrchen mit der Situation und dem Training unzufrieden verlieren beide schnell die Konzentration und den Spaß am Lernen. Die ideale Trainingsgruppe und Lernatmosphäre sieht wie folgt aus:

  • Maximal sechs Hunde pro Trainer
  • Höchstens 12 Hunde in einer Trainingsgruppe
  • Keinerlei Gewaltanwendung
  • Viel Lob und Belohnungen
  • Die Hunde fühlen sich wohl
  • Genügend Pausen
  • Übungen werden nur schrittweise durchgeführt, damit der Hund nicht überfordert wird
  • Spielerische Herangehensweise ohne Leistungsdruck

Welche Kosten fallen für welche Trainings ungefähr an?

Die Welpenschule Kosten beziehungsweise Hundeschule Kosten sind unterschiedlich hoch und vor allem von den gewünschten Leistungen und der Dauer des Trainings abhängig. Deshalb lässt sich die Frage nach den Hundeschule Kosten oder den Welpenschule Kosten nicht pauschal beantworten. Allgemein liegen die Preise für eine Gruppenstunde bei fünf bis 25 Euro pro Stunde. Für Spezialkurse, Einzeltraining oder dem Training zu Hause muss ein Hundebesitzer allerdings deutlich mehr bezahlen. Grundsätzlich gilt: Gruppentraining ist deutlich preisgünstiger als Einzeltraining. Die Erziehung eines Problemhundes kostet mehr als ein Erziehungsspaziergang. Ein weiterer Faktor für den Preis der Hundeschule sind Anbieter und der jeweilige Wohnort. Auf dem Land sind die Welpenschule Kosten beziehungsweise Hundeschule Kosten beispielsweise oft deutlich niedriger als in der Stadt.

In der Regel werden die Trainingseinheiten stundenweisen abgerechnet. Einige Anbieter geben aber Rabatte, wenn gleich mehrere Stunden auf einmal gekauft werden. So können die Welpenschule Kosten beziehungsweise Hundeschule Kosten deutlich variieren. Hinzu kommen die Kosten für die benötigten Utensilien und Trainingsgegenstände, wie Laufleinen oder Dummys.

Wie sehen die Trainingseinheiten im Welpentraining evtl. aus?

Speziell das Welpentraining ist eine sehr interessante, aber auch herausfordernde Angelegeheit. Die meisten Welpen wechseln im Alter von acht bis neun Wochen ihren Besitzer in sind in der Regel noch nicht weiter erzogen. Der Vorteil von Welpen ist, dass man sie komplett nach den eigenen Wünschen und Zielen ausbilden kann. Sie sind noch leichter formbar als ältere Hunde, die sich bestimmte (unerwünschte) Eigenarten und Verhaltensweisen angewöhnt haben. Nach der Trennung von den Geschwistern und der Mutter sollte einem Welpen die Zeit gegeben werden sich in Ruhe einzugewöhnen und sein neues Zuhause richtig kennenzulernen. Bevor dies nicht geschehen ist kann sich der Welpe noch nicht auf das Erlernen von Kommandos konzentrieren. Die grundlegende Erziehung sollte dem Hund aber dennoch von Beginn an vermittelt werden, denn wenn erst Verhaltensweisen, wie das auf dem Sofa liegen oder ähnliches erlaubt sind und später abgestraft werden, weiß der Hund nicht mehr was richtig und falsch ist. Konsequenz ist also das A und O in der Hunderziehung.

Aber wie läuft das Training in einer Welpenschule ab und welche Welpenschule Kosten erwarten Sie? Die meisten Hundeschulen beziehungsweise Welpenschulen arbeiten in kleinen Gruppen mit maximal sechs Hunden. Die Welpenschule Kosten beziehungsweise Hundeschule Kosten betragen in etwa zwischen fünf und 25 Euro. Ziel der Welpenausbildung ist es zunächst den Grundstein für eine gute und harmonische Mensch-Hund-Beziehung zu legen. Zu Beginn des Trainings können sich die Welpen unter Aufsicht des Trainers gegenseitig kennenlernen. Sinnvoll ist es auch, wenn während des gesamten Trainings ältere, erfahrenere Hunde dabei sind. Diese werden in der Regel von der Hundeschule gestellt und können unsicheren Welpen Übungen vormachen, sie ablenken und auch erziehen. So lernen die Welpen in geschützter Atmosphäre, wie sie sich gegenüber ihren Artgenossen richtig verhalten. Neben der Sozialisierung stehen beim Welpentraining auch noch weitere Inhalte auf dem Plan:

  • Umweltgewöhnung
  • Unterstützung der Entwicklung der sozialen, motorischen und kognitiven Fähigkeiten
  • Gewöhnung und Orientierung am Menschen
  • Heranrufen
  • „Sitz“ und „Platz“
  • Ignorieren von herumliegendem und fremden Futter
  • Leinenführung

Neben den vielen Dingen die der Welpe lernen kann, lernen auch die Hundehalter dazu. In der Welpenschule können sie alle anfallenden Fragen und Bedenken ansprechen und erhalten professionellen Rat und Unterstützung. Häufig angesprochene Themen sind unter anderem Stubenreinheit, Ernährung, Pflege und Gesundheit des Welpens. Aus gemeinsamen Beobachtungen der in den Pausen spielenden Hunde der Kursteilnehmer können auch selbst Erkenntnisse über das Hundeverhalten und individuelle Eigenschaften und Charakterzüge der Vierbeiner gezogen werden. Das Welpentraining bringt außerdem wichtige Kontakte, zum Beispiel zum Hundetrainer, aber auch zu gleichgesinnten Hundebesitzern.

Je nachdem welche Trainingseinheiten, individuelle Wünsche und Trainingsdauer gewählt und realisiert werden, können die Welpenschule Kosten beziehungsweise die Hundeschule Kosten schwanken. Für genaue Informationen für die Hundeschule Kosten und Welpenschule Kosten können sie einfach bei der Einrichtung ihrer Wahl anrufen und nachfragen.

Wie lange sollte man in die Welpen- bzw. Hundeschule gehen?

Zunächst einmal muss die Frage geklärt werden, ab wann man eine Hundeschule besuchen kann. Grundsätzlich ist die Erziehung eines Hundes vom ersten Tag an wichtig. Hat der Hundehalter bereits ein wenig Hundeerfahrung kann er Grundkommandos, wie „Sitz“, „Platz“ und „Aus“ auch auf eigene Faust dem Hund beibringen. Hierbei ist es sehr wichtig stets konsequent zu sein, das heißt, dass ein bestimmtes Verhalten entweder immer belohnt oder immer bestraft wird. Bekommt der Hund widersprüchliche Signale führt das zu Verwirrung und manche Hunde hören dann einfach gar nicht mehr auf ihr Herrchen.

Sobald es Probleme oder Fragen in der Hundeerziehung gibt, sollte ein professioneller Trainer herangezogen werden. Gleiches gilt für alle Hundehalter, die bisher keine Erfahrung mit den Vierbeinern und deren Erziehung gemacht haben. Hundetrainer können aus einem breiten Erfahrungsschatz schöpfen und so die ideale Strategie für jeden Hund individuell festlegen. Idealerweise wird ein Hund schon als Welpe gut erzogen und lernt gar nicht erst irgendwelche Marotten. Der erste Besuch in der Hundeschule sollte deshalb in der 12. oder 13. Lebenswoche erfolgen. Sollte Ihr Hund dennoch nach einiger Zeit Unarten zeigen oder Sie kaufen sich einen Hund mit Marotten, kann ebenfalls ein Hundetrainer helfen. Wie hoch die Welpenschule Kosten beziehungsweise die Hundeschule Kosten ausfallen hängt dabei von der Dauer und der Art des Trainings ab.

Die Dauer des Trainings, sowie die Häufigkeit der Einheiten sollten ganz individuell nach dem jeweiligen Hundetyp abgestimmt werden. Auch das gesetzte und erwünschte Trainingsziel spielen dabei mit hinein. Wenn Sie Ihrem Hund nur die Grundkommandos beibringen möchten, können Sie die Hundeschule in der Regel nach ein bis drei Monaten beenden, vorausgesetzt sie trainieren zweimal pro Woche. Andere Kurse, wie Agility, Dummytraining oder ähnliches dauern hingegen länger und dienen neben dem Lernen und dem Training auch der körperlichen und geistigen Auslastung des Hundes. Solche regelmäßigen Kurse haben in der Regel auch feste Welpenschule Kosten beziehungsweise die Hundeschule Kosten.

Wie lange man in die Welpen- und Hundeschule gehen sollte, hängt also vom Trainingsziel und dem Hundetyp ab. Ist ersteres erreicht, kann der Unterricht beendet werden oder es können neue Ziele und Schwerpunkte gesetzt werden. Je nachdem wie schnell der eigene Hund lernt variieren auch die Hundeschule Kosten beziehungsweise die Welpenschule Kosten.

Fazit zur Auswahl und den Kosten einer Hunde- bzw. Welpenschule

Eine Hundeschule ist eine Einrichtung, in der Hunde ab dem Welpenalter trainiert werden. Im Fokus steht dabei das korrekte Sozialverhalten und das Erlernen von Kommandos und speziellen Fähigkeiten, die beispielsweise für die Arbeit als Blindenhund benötigt werden. Jeder Hundebesitzer, der sich im Laufe der Hundeerziehung unsicher ist oder eine Unart nicht alleine in den Griff bekommt, sollte eine Hundeschule mit einem professionellen Hundetrainer aufsuchen. Hier lernt man den gewaltfreien Umgang mit dem Hund und kann aus dem Erfahrungsschatz des erfahrenen Trainers schöpfen.

Bei der Wahl der Hundeschule sollte vor allem das Bauchgefühl entscheiden. Ist man selber mit den Methoden des Trainers zufrieden und stimmt die Chemie zwischen Trainer und Hund, kann man ohne Bedenken das Training beginnen. Dieses dient vor allem der Stärkung des Vertrauens zwischen dem Hundebesitzer und seinem Vierbeiner und kann ganz individuell gestaltet werden. Die Welpenschule Kosten beziehungsweise Hundeschule Kosten variieren dabei je nach der gewählten Trainingsart (Einzel- oder Gruppenstunde), dem Wohnort (Stadt oder Land) und dem Trainingsziel (Problemhundetraining oder Grunderziehung).

Der optimale Beginn des Trainings in der Welpenschule ist, wenn der Hund etwa 12 Wochen alt ist. Aber auch ältere Hunde können problemlos in der Hundeschule angemeldet werden. Die Dauer des Trainings richtet sich nach der Schwere des Trainingsziels, der Kooperationsbereitschaft und Lernwilligkeit des Hundes und der Konsequenz des Hundebesitzers im täglichen Training. Die Hundeschule kann abgeschlossen werden, wenn das Trainingsziel erfolgreich erreicht wurde.

Text by TextbrokerA-320295

Anzeige*